Prof. Dr. Ralph M. Wrobel Experte für Wirtschaft + Politik + Geschichte
Prof. Dr. Ralph M. WrobelExperte für Wirtschaft + Politik + Geschichte

2015 - Aktuelles

2015 - November

 

Prof. Wrobel und sein Kollegen, Prof. Walter und Prof. Kolev von der Westsächsischen Hochschule, geben in der Freien Presse ein Interview zum Thema "Hilfe bei der Nachwuchs-Suche". Wie sie deutlich machen, ist der derzeitige Fachkräfte- und Nachwuchsmangel in der Region beherrschbar. "Viele von den jungen Leuten (...) würden gerne hier bleiben." Aber einige Arbeitgeber in der Region brauchen "Nachhilfe in Sachen Nachwuchs". Es sind neben dem enormen Gehaltsunterschied zu Westdeutschland v.a. die fehlenden Entwicklungsperspektiven, die ein Verbleib der Fachkräfte in der Region erschweren. Das Interview können Sie hier lesen:

"Hilfe bei der Nachwuchs-Suche" (Freie Presse, 4.11.2015)
2015-11-4-Freie Presse.jpg
JPG-Datei [1.2 MB]
Konferenzbericht in Campus3, März 2016

2015 - Oktober

 

Vom 28. bis 30.Oktober findet an der Westsächsischen Hochschule in Zwickau bereits zum sechsten mal der "Ordnungspolitische Dialog" statt, diesmal unter dem Titel "Arbeitsmarktentwicklung und -regulierung in vergleichender Perspektive". Die internationale Konferenz, an der Wissenschaftler aus Südkorea, Estland, Finnland, Polen, Tschechien und Deutschland teilnehmen, wird von Prof. Wrobel in Zusammenarbeit mit seinen Zwickauer Kollegen Prof. A. Walter und Prof. S. Kolev, sowie Prof. J. Sepp von der Universität Tartu und PD Dr. B. Seliger, Repräsentant der Hanns Seidel Stiftung in Seoul, organisiert.

Diskutiert werden u.a. der in Deutschland immer mehr spürbare Fachkräftemangel und sein Auswirkungen auf die Regulierung des Arbeitsmarktes. Prof. Wrobel referierte zum Thema "The German labour market between skill shortage and immigration – ordoliberal perspectives". In seinem Vortrag plädiert er für ein einfaches und transparentes Zuwanderungsrecht, um den derzeitigen unkontrollierten Flüchtlingsstrom durch eine freiheitliche, aber ökonomisch sinnvolle Zuwanderung zu ersetzen. Einen Bericht über die Konferenz finden Sie hier oder als PDF:

v.l.n.r.: Herr Wunderlich (IHK Chemnitz), Prof. Sepp (Uni Tartu), Prof. Baier (WHZ), Prof. Wrobel (WHZ), Prof. Walter (WHZ), Prof. Kassel (WHZ), Prof. Kolev (WHZ), PD Dr. Seliger (HSS Korea), Prof. Behr (WHZ).
Konferenzbericht als PDF
2015 - Konferenzbericht - FINAL.pdf
PDF-Dokument [1'001.4 KB]

2015 - Oktober

 

Auf Einladung der Konrad Adenauer Stiftung nimmt Prof. Wrobel am 22.10.2015 an der Konferenz "Urban Inequalities and Poverty in Lebanon: What can be learned from the Social Market Economy?" in Beirut teil. Die Konferenz wird vom Issam Fares Institute for Public Policy and International Affairs der renommierten libanesischen American University of Beirut veranstaltet und diskutiert Möglichkeiten der Anwendung des Konzeptes der Sozialen Markwirtschaft für die Armutsbekämpfung im Libanon. Prof. Wrobel referiert zum Thema "Conditions for the Success of Social Market Economy in Emerging Countries: Lebanon as Case Study". In seinem Vortrag macht er deutlich, dass die Soziale Marktwirtschaft zwar als langfristiges Modell auch für den Libanon geeignet ist, das Land jedoch zuvor zahlreiche Vorbedingungen erfüllen muss, z.B. militärische Kontrolle über das gesamte Staatsgebiet, die Verringerung der Korruption und den Aufbau eines funktionierenden Rechtsstaates  Wie in der Diskussion deutlich wird, basiert der libanesische Staat zur Zeit aber eher auf informellen Insitutionen. Der Vortrag von Prof. Wrobel kann hier als Video (ab 1h 35 min) angeschaut werden.

2015 - Oktober

 

Im Rahmen des ERASMUS-Programmes besucht Prof. Wrobel die Partner-Universität der WHZ "Kemerburgaz Üniversitesi" in Istanbul. Dabei hält er u.a. eine Gastvorlesung zum Thema "Social Market Economy: a model for further development in Turkey?". Mit den Studierenden der türkischen Privatuniversität diskutiert er dabei die Vorteile der Sozialen Marktwirtschaft für eine sich so schnell entwickelnde Volkswirtschaft wie die in der Türkei, thematisiert aber auch die Vorbedingungen für eine Einführung derselben. Dabei wird von den Studierenden besonders das Problem der Korruption hervorgehoben. Mit den Kollegen in Istanbul wird verabredet, dass die ERASMUS-Partnerschaft zwischen den beiden Universitätern weiter intensiviert werden soll.

2015 - September

 

Prof. Wrobel gibt der Bundesvereinigung Logistik (BVL) ein Interview über die aktuelle Logistik- und Infrastruktursituation in den drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen. Seine Bewertungen fließen in den "Infrastruktur-Report Baltikum: Tiger des Ostseeraums" ein. Der Bericht kann hier gelesen werden.

Reisegruppe vor Schloss Wiegschütz

2015 - September

 

Die diesjährige Studienfahrt der Historischen Kommission für den Kreis Neustadt/OS e.V. führte vom 30.8. bis zum 6.9.2015 "Von Krakau nach Neustadt/OS". Dabei ging es bis nach Tarnów im Osten und bis in die Beskiden im Süden. Bei Burg Niedzica kam die Gruppe sogar an die slowakische Grenze. Ebenso wurden Bielitz-Biala und Tichau in Oberschlesien besucht. Aus letzterem Ort stammt das berühmte Tyskie-Bier. Besondere Freude machte der Gruppe eine Bootsfahrt auf dem Gleiwitz-Kanal nach Plawniowitz, wo das Schloss der Grafen von Ballestrem besichtigt wurde. Das insgesamt schöne Wetter rundete das Programm ab. Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier..

2015 August

 

In der Zeitschrift der Volks- und Raiffeisenbanken "VR International" (Ausgabe 8 / 2015) publiziert Prof. Wrobel einen Aufsatz mit dem Titel "Irland: Der keltische Tiger erwacht wieder!". Darin macht er deutlich, dass sich die Austeritätspolitik im Fall Irlands gelohnt hat. Seit 2013 ist das Land wieder auf Wachstumskurs. Mit 4,8% Wirtschaftswachstum hält Irland 2014 sogar den ersten Platz in der Europäischen Union. Ob die irische Krisenbewältigungspolitik allerdings ein Vorbild für die Staaten in Südeuropa, v.a. Griechenland, sein kann, ist fraglich. Prof. Wrobel befürchtet, dass die dortigen Länder deutlich mehr Zeit für die Anpassung ihrer Wirtschaften brauchen. Den vollen Text finden Sie hier:

Irland: Der keltische Tiger erwacht wieder!
VR_Intern_08_2015 - WROBEL - Irland.pdf
PDF-Dokument [1.8 MB]

2015 - Juni

 

In der Zeitschift des OAV - German Asia-Pacific Business Association "Insight Asia Pacific" (Ausgabe 2 / 2015) veröffentlicht Prof. Wrobel einen Aufsatz mit dem Titel: "Shanghai Cooperation Organisation: Chinas neue Seidenstraße nach Zentralasien". Wie er darin deutlich macht, hat sich die Machballance in Zentralasien deutlich zugunsten Chinas verschoben. Während Russlands Rolle abnimmt, wird Zentralasien insbesondere durch seine enormen Energiereserven immer wichtiger für die Volksrepublik. Chinas Einfluss in der Region wächst daher. Die Shanghai Cooperation Organisation ist der diplomatische Hintergrund für dieses neue "Great Game" in Zentralasien. Lesen Sie den ganzen Aufsatz hier:

Shanghai Cooperation Organisation: Chinas neue Seidenstraße nach Zentralasien
iap_02_2015_WROBEL - SCO.pdf
PDF-Dokument [712.9 KB]
Prof. Wrobel mit Vertretern der KAS und Litauens

2015 - Mai

 

Prof. Wrobel referierte am 6. Mai auf der Veranstaltung "Die Entwicklung der Baltischen Staaten seit dem EU-Beitritt" der Konrad Adenauer Stiftung in Erfurt. Die Veranstaltung stand unter dem Motto "100 Tage Euro-Einführung in Litauen" und wurde in Zusammenarbeit mit der Litauischen Botschaft organisiert. In seinem Vortrag über "Die Entwicklung der Baltischen Staaten seit dem EU-Beitritt" stellte Prof. Wrobel die unterschiedliche wirtschaftliche Entwicklung aber auch die Gemeinsamkeiten der drei Länder des Baltikums dar. Seiner Meinung nach kann man heute von einem "Baltischen Kapitalismus" sprechen, einem erfolgreichen liberalen Modell der Marktwirtschaft. Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.

2015 -April

Die Konferenzteilnehmer in Krieblowitz (Krobielowice)

 

Vom 23. bis zum 25. April 2015 fand unter der Leitung von Prof. Dr. Joost Platje von der Wroclaw School of Banking in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Ralph Wrobel von der Westsächsischen Hochschule in Zwickau und Dipl.-Ing. Markus Will von der Hochschule Görlitz/Zittau die internationale Konferenz "Efficiency, Sustainable Business and Sustainable Economic Development" in Schloss Krieblowitz (Krobielowice) bei Breslau / Polen statt.

Prof. Dr. Ralph Wrobel referierte hier zum Thema "From Independence to the Euro Introduction: Varieties of Capitalism in the Baltic States". In seinen Vortrag machte er deutlich, dass sich die drei Baltischen Staaten durch ihre liberale Wirtschaftspolitik nicht nur massiv von den Transformationsstaaten im östlichen Mitteleuropa unterscheiden, sondern auch große Unterschiede innerhalb des Baltikums bestehen. So wird der "Star" Estland seit der Krise 2008/09 schrittweise von Litauen eingeholt.

2015 - April

 

Prof. Wrobel gibt der Wirtschaftswoche - Online ein Interview zur Bedeutung Chinas für die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. Unter dem Titel "Können wir dem Aufschwung trauen?" zitiert die Wirtschaftswoche Prof. Wrobel u.a. mit "Wenn China schwächelt, wird auch die Weltwirtschaft ins Straucheln kommen!" Des Weiteren sagt Prof. Wrobel: "Für einen dauerhaften Aufstieg in die Reihe der wohlhabenden Staaten brauche China weiterhin Wachstumsraten von mehr als zehn Prozent" und folgert: "Seit 2010 hat das Land das aber nicht mehr erreicht. Doch um diese Wachstumsraten weiterhin zu erzielen, müssten grundlegende politische und ökonomische Reformen erfolgen". Der ganze Artikel kann hier gelesen werden.

BR2 - radioWelt

2015 - März

 

Aufgrund der Wahlen zum estnischen Parlament gibt Prof. Wrobel am 2.3.2015 um 8:15 Uhr ein Live-Interview im Radiosender Bayern 2: Wie er darin deutlich macht, ist die liberale Reformpartei der eindeutige Sieger der Wahl, auch wenn sie einen zusätzlichen Koalitionspartner neben den Sozialdemokraten braucht. Die Esten haben sich für die Europäische Union und die NATO entschieden, eine Annäherung an Moskau - wie es die linkspopulistische Zentrumspartei forderte - kommt hingegen nicht zustande. Aufgrund der Ukraine-Krise hat sich das Verhältnis zwischen den beiden ungleichen Nachbarn merklich verschlechtert. Viele Esten fürchten weitere territoriale Ansprüche Russlands. Die Mitgliedschaft des Landes in den westlichen Strukturen ist daher von besonderer Bedeutung für Estland.

Das Interview kann als Podcast der Sendung "radioWelt" vom 2.3.2015 hier oder per download gehört werden.

Sendung "radioWelt" (BR2 vom 2.3.2015)
Interview mit Prof. Wrobel ab 8:40 min
150302_1745_radioWelt_Sebastian-Edathy-P[...]
MP3-Audiodatei [18.8 MB]
Krakau - Wawel

2015 - Januar

 

Die Historische Kommission für den Kreis Neustadt/OS e.V. veranstaltet dieses Jahr unter Leitung von Prof. Wrobel vom 30.8. bis zum 6.9. eine Studienfahrt unter dem Motto: "Von Krakau nach Neustadt/OS: Studienfahrt durch Kleinpolen und Oberschlesien". Anlass ist das 30jährige Jubiläum der Kommission. Die Tour führt nach Krakau, Tarnów, in die Beskiden und nach Bielitz-Biala. Auch Orte wie z.B. Neustadt/OS, Lamsdorf und Plawniowitz werden angesteuert. Weitere Informationen finden sie hier.

Anschrift:

Prof. Dr. Ralph M. Wrobel


Martinskloster 13
99084 Erfurt
DEUTSCHLAND

Kontakt

E-Mail schreiben

 

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Prof. Dr. Ralph M. Wrobel